Darum ist dieser Vater der Vater des Jahres!

Anzeige

Ein wunderschönes Kinderzimmer – das ist das, wovon jedes Kind wohl träumt. Ferner träumt auch jedes Kind von einem Baumhaus und einem eigenen kleinen Zauberbereich. Doch warum lieben Kinder solch einen Raum? Ganz einfach – es handelt sich um eine Elternfreiezone. Ein Vater wusste von diesem Traum seiner Tochter und ihr Wunsch war ihm Befehl. Er sagte, dass seine Tochter immer einen Feenbaum in ihrem Zimmer haben wollte.

Sie sagte, dass sie darin besser lernen und lesen könne. Ferner wollte sie auch immer auf den Ästen klettern und auf ihnen sitzen. Da der Vater in der Videospielindustrie arbeitet, hat er eine ganz besonders kreative Ader. So sah das Zimmer vor der Transformation aus. Ein ganz normales Mädchenzimmer. Nichts Besonderes.

Quelle: https://imgur.com/a/M6V45

Der Vater beginnt mit einer groben Zeichnung. Allerdings ahnt der er dort noch nicht, wie lange und wie viel Geld dieses Projekt in Anspruch nehmen wird. Am Ende kostete es etwa 4000€ und man verbrauchte um die 350 Arbeitsstunden. Das wären 15 Tage ohne Schlaf. Unfassbar.

Quelle: https://imgur.com/a/M6V45

Da er seine Arbeit aber nicht vernachlässigen konnte, baute er nur am Wochenende und abends. Deswegen brauchte er fast 18 Monate für dieses Projekt. Nach der Zeichnung baute er ein grobes Modell im Maßstab 1:12. Denn ein solches Projekt muss gut überlegt sein.

Quelle: https://imgur.com/a/M6V45

Das muss er dann an der Originalwand markieren, was gar nicht so leicht ist.

Quelle: https://imgur.com/a/M6V45

Der wohl schwerste Teil stand direkt am Anfang ihm entgegen. Er musste das Skelett des Baumes aus Eisenstangen bauen. Denn die Tochter möchte ja auch im Baum klettern können. Deswegen muss alles sehr stabil sein, ansonsten könnte sie sich auch verletzen.

Quelle: https://imgur.com/a/M6V45

Die Baumhaut bildet dann eine massive Schicht aus Beton. Da im Falle eines Feuers viel schiefgehen könnte. Beauftragt der Vater noch einen Experten für den Brandschutz. Seine Tochter soll schließlich spielen können, wie sie es gerne möchte.

Anzeige

Quelle: https://imgur.com/a/M6V45

Die oberen Äste werden mit Pappmaché befestigt und befüllt. Nun kann man den Baum schon bemalen. Das war sicherlich die spaßigste Arbeit.

Quelle: https://imgur.com/a/M6V45

Der Baum sieht wirklich sehr echt aus. Sogar Moos wächst an ihm.

Quelle: https://imgur.com/a/M6V45

Endlich steht der Baum und das wundervolle Kinderzimmer. Doch die Arbeit hat sich gelohnt, wenn man die glückliche Tochter in der Höhle sieht. Einfach wunderbar. Nun wollen wir mal etwas auf die Details eingehen.

Quelle: https://imgur.com/a/M6V45

Hier nisten mehrere Vögel in den Zweigen – super gute Idee!

Quelle: https://imgur.com/a/M6V45

Was wäre ein Feenland ohne Flatterfalter? Die dürfen also auch nicht fehlen!

Quelle: https://imgur.com/a/M6V45

So sieht der Feentempel nun am Ende aus. Ist das Zimmer nicht einfach wunderschön?

Quelle: https://imgur.com/a/M6V45

Wenn wir den Preis für den besten Vater des Jahres verteilen dürften, dann würden wir diesen jungen Mann damit küren. Er hat sich wirklich sehr viel Mühe gegeben und all die liebevollen Details in den Ästen und im Zimmer zeigen einfach, wie wichtig dem Vater dieser Arbeitsprozess war. Doch eine Angst hat er. Denn wenn sie mal älter wird, will sie den Baum sicherlich auch irgendwann aus ihrem Zimmer haben. Doch dann will er ihn einfach bei sich aufbauen. Sehr schöne Geschichte.

Anzeige