Mann findet ein Baby im Schuhkarton – Ein paar Tage später findet er ein weiteres und erkennt die schreckliche Wahrheit

Kannst du dir vorstellen, dass die Frau nun beispielsweise weniger wert ist, als es ein Mann ist? Eigentlich ist dies in unserer westlichen Welt unvorstellbar, aber es gibt tatsächlich Länder, in denen die Frau massive Probleme hat, einfach weil diese als etwas Wertloses angesehen wird. In Deutschland ist dies dankbarerweise ganz anders. Hier hat jedes Kind fast dieselben Chancen, zumindest wird man nicht ausgesetzt, so wie beispielsweise in China.

Quelle: South China Morning PostZ

In China ist es nämlich so, dass man vor einiger Zeit davon ausging, dass das Land zu viele Nachkommen hat. Daraufhin hat die Regierung die sogenannte Ein-Kind-Politik eingeführt. Dies war etwa 1980. Folglich gab es sehr viele geschlechtsselektive Abtreibungen und auch heimatlose Kinder, die einfach ausgesetzt wurden. Denn wie bereits angedeutet, war ein Sohn viel mehr Wert als eine Tochter. Ferner hatte der Sohn auch viele bessere Aussichten für die Zukunft, wie beispielsweise eine bessere Chance und zugleich eine bessere Bezahlung. Dadurch gab es viele soziale Probleme der Frau und auch die Stellung der Frau nahm von Zeit zu Zeit massiv ab.

Hatte man bereits eine Tochter oder gebar diese gerade, dann wurde das Kind oftmals schnell in ein Waisenhaus gegeben. Einige, die ihre Kinder einfach nur schnell loswerden wollten, setzten die Babys im Wald oder in den Seitengassen großer Städte aus. Viele Personen sehen dies dann und gehen kaltherzig daran vorbei. Doch ein Mensch kann einfach nicht wegsehen und zeigt wahre Größe. Sein Name ist Yu Shangzhong.

Quelle: GDN Online

Anzeige

Den Medien zufolge nahm der gute Yu die erste Tochter im Alter von 40 Jahren auf. Doch er konnte es nicht nur bei einem Mädchen belassen, denn er wusste, dass ständig neue Mädchen erbarmungslos ausgesetzt werden. Regelmäßig ging er in die Stadt und spazierte durch Waldgebiete und vier Jahre später fand er ein kleines Baby in einem Schuhkarton. Dieses brachte er sofort nachhause und pflegte es. Über die Jahre hinweg kamen noch viele Mädchen dazu, sodass man letztlich genau 12 Mädchen hatte. Die jüngsten Töchter fand er im Jahre 1998.

Quelle: China News

Die Kinder brachten viel Freude ins Haus, aber es war nicht immer leicht für die Familie. Denn Yu war der einzige, der wirklich arbeiten konnte und sich um die Familie sorgen konnte. Jedoch hatte auch er keinen festen Job und versuchte die Familie mit Gelegenheitsjobs über Wasser zu halten. Seine Mutter unterstützte ihn auch finanziell und ging sogar teilweise für ihn betteln.

Da die Umstände immer schlimmer wurden, entschied sich Yu und seine Frau die ältesten Töchter zur Adoption freizugeben. Denn Yu wollte schließlich auch, dass die Kinder eine hoffnungsvolle Zukunft haben und dadurch ein besseres Leben führen können. Inzwischen studieren vier der Mädchen an einer Universität, die auch von der Regierung finanziell unterstützt werden. Zum 70. Geburtstag von Yu schenkten ihm die ganzen Töchter einen Goldring. Dieser symbolisiert die unendliche Liebe! Yu – du hast Großartiges geleistet!